.
Meeting Aerien La Férte-Alais .
Le Temps des Hélices - un spectacle unique….. .
.

Text:

Guido E. Bühlmann

Pictures:

Guido E. Bühlmann

Google Maps Position
  A round 32 years ago Guido E. Buehlmann attend for the first time the La Ferte-Alais Air Meeting near Paris. For us, living in the 21st century, the aircrafts shown at this time was something special. At this time the show was very small and only insider came to this event.
Let’s travel back with Guido E. Buehlmann to the glorious days of vintage aircrafts
 
Vor rund 32 Jahren war Guido E. Bühlmann dar erste Mal in La Ferte Alais und lernte dieses außergewöhnliche Meeting kennen. Für uns im 21ten Jahrhundert sind die damals gezeigten Maschinen nicht mehr selbstverständlich - es sei denn, dass man jedes Jahr in Bezirk Essonne die alten Flieger bewundert. 1979 herrschte auf dem kleinen Flugplatz noch eine familiäre Stimmung und nur eingeweihten war diese Meeting bekannt.
Werfen wir also einen Blick zurück in das Jahr 1979
..
Breguet 14T (Photo courtesy Guido E. Bühlmann) Breguet 14T (Photo courtesy Guido E. Bühlmann) Latecoere Late 17P F-AZBD (Photo courtesy Guido E. Bühlmann) Latecoere Late 17P F-AZBD (Photo courtesy Guido E. Bühlmann)
.
Latecoere Late 17P F-AZBD (Photo courtesy Guido E. Bühlmann) (Photo courtesy Guido E. Bühlmann)

F-WDXM Morane Saulnier MS.506 Criquet,  (Photo courtesy Guido E. Bühlmann)

F-AZBG, SFCA Peyret Taupin Type VI, C/N: 10 (Photo courtesy Guido E. Bühlmann)
.

Warbirds am Himmel über Essonne

 

La Ferte-Alais – Home of the war birds

Today the La Ferte-Alais Meeting is a must for every aviation enthusiast. Back in 1979 only a few insider knew this meeting and only a couple of hundred visitors came to watch the flying machines.

No fences where required and if you where lucky, you could watch the aircrafts in a very close distance taking off or landing. In fact there was hardly no security and pilots only kept an eye in front of there aircrafts, make sure nobody stands in front of the rotating propeller.

The crowd had the possibility to watch the mechanics working on engines and access to the hangars where no problem.  Many of AJBS aircrafts where also used in movies or TV series like: “Ace of the Aces” featuring Jean-Paul Belmondo or the Blockbuster “Das Boot” with Juergen Prochnov.

 

La Ferte – das Heim der Warbirds

Heute ist das Meeting in La Ferte bei Paris eine feste Grösse im Terminkalender der Aviatikbegeisterten. 1979 war das Meeting jedoch eher ein Insidertreff, bezeichnend dafür war der familiäre Charakter der zu dieser Zeit herrschte. Am Samstag waren wenig Besucher anwesend und Absperrungen gab es noch nicht viele. So konnte man durchaus einem Flugzeug aus nächster Nähe beim starten der Motoren beiwohnen. Der Pilot vergewisserte sich nur, dass keiner beim Propeller stand und betätigte dann die Zündung.
Die Flugzeuge bahnten sich ihren Weg zur kurzen Grasspiste und die Zuschauer muss quasi selber sehen nicht vom Propeller getroffen zu werden. Den Mechaniken konnte man beim arbeiten über die Schulter schauen und auch der Hangar war frei zugänglich.
Dass hier so viele alte Maschinen zu sehen sind ist dem Umstand zu verdanken, dass die AJBS Flugzeuge für Film und Fernsehen herrichtet. In fast allen europäischen Filmen in denen historische Maschinen zum Einsatz kamen, waren die Flieger aus La Ferte beteiligt. Bei so erfolgreichen Produktionen wie: Das As der Asse mit Jean Paul Belmondo oder das Boot mit Jürgen Prochnow.
Bei den Fernsehproduktionen ist die Serie "Les Faucheurs de Marguerites" oder auf deutsch „Die Grashüpfer“ erwähnenswert. Die Grashüpfer waren eine französisch-deutsche Fernsehserie über die Zeit der Flugpioniere die in 4 Staffeln von 1974 bis 1982 lief.

 
 
(Photo courtesy Guido E. Bühlmann) (Photo courtesy Guido E. Bühlmann) (Photo courtesy Guido E. Bühlmann) A swiss De Havilland Moth HB-UPE (Photo courtesy Guido E. Bühlmann)
 
  Morane Saulnier A-1 (Photo courtesy Guido E. Bühlmann) Morane Saulnier A-1 (Photo courtesy Guido E. Bühlmann) (Photo courtesy Guido E. Bühlmann) F-PDJP Leopoldoff L 55  (Photo courtesy Guido E. Bühlmann)
.
(Photo courtesy Guido E. Bühlmann) (Photo courtesy Guido E. Bühlmann) (Photo courtesy Guido E. Bühlmann) (Photo courtesy Guido E. Bühlmann)
.
Hawker Sea Fury FB-11 (Photo courtesy Guido E. Bühlmann) Hawker Sea Fury FB-11 (Photo courtesy Guido E. Bühlmann) Hawker Sea Fury FB-11 (Photo courtesy Guido E. Bühlmann) Two NA Texan (Photo courtesy Guido E. Bühlmann)
.

Amicale Jean-Baptiste Salis

 

Who was Jean Baptiste Salis?

Jean Baptiste Salis was born on 19th September 1896 in Montmorin and was later on a famous French Pilot. At the age of 16 he flew his own build aircraft a Hanriot Libellule. During WW I he participated as flying instructor and test pilot for the French Air Force. 1933 he founded his own aero club, named “Les Casques de Cuir”. A few years later 1937 he started to collect aircrafts. He moved to Cerny-La Ferte-Alais and starts to build an airport outside the village.
In March 1965 they founded the “Escadrille Memorial” to prevent the spirit of French Aviation. At 10th December 1967 Jean-Baptiste Salis died and his son, Jean Salis, took over the business to preserve and restore vintage aircrafts in the future.
At the 21st June 1970 for the first time they held an air show at the aerodrome Cerny. In 1975 they founded the “L’Amicale Jean-Baptiste Salis”. Since this year the event will be held every year till present time.

Wer war Jean Baptiste Salis ?

Jean-Baptiste Salis wurde am 19. September 1896 in Montmorin geboren und war ein französischer Flieger. Jean-Baptiste Salis ist 1912 16 Jahre alt, als er von Billon, mit einem Hanriot Libellule abhebt die er selbst gebaut hat. Am ersten Weltkrieg nimmt er als Fluglehrer und Testpilot teil. 1933 gründete er „Les Casques de Cuir“ einen Fliegerclub und fängt 1937 an Flugzeuge zu sammeln. Er siedelt sich in Cerny-La Ferté Alais an und gründet am 14. Juni 1946 den Flugplatz.
Am 15. März 1965 wird die Escadrille Memorial gegründet um den „Geist des heroischen Zeitalters der Französisch Luftfahrt“ am Leben zu erhalten. Am 10. Dezember 1967 stirbt Jean-Baptiste Salis und sein Sohn Jean Salis übernimmt die Aufgabe der Restaurierung und den Wiederaufbau historischer Flugzeuge.
Am 21. Juni 1970 findet das unter der Leitung von Alain Poher die erste Airshow resp. „Aero-Volksfest“ statt 5'000 Besucher werden gezählt.
1975 wird die "L’Amicale Jean-Baptiste Salis" gegründet die seitdem die jährliche Flugschau am Pfingstwochenende beherbergt.

Gloster NF-11 Meteor of the Armèe de l'Air   (Photo courtesy Guido E. Bühlmann

Nord Nordatlas, Transportplane of the Armèe de l'Air (Photo courtesy Guido E. Bühlmann

Fokker F-27 of the Air Inter  (Photo courtesy Guido E. Bühlmann

.

F-AZAZ Morane Saulnier MS 185 (Photo courtesy Guido E. Bühlmann)

F-AZAJ Morane-Saulnier MS.138  (Photo courtesy Guido E. Bühlmann)

F-BCNL Morane Saulnier MS 317  s/N 6527 MS 317  s/N 329  (Photo courtesy Guido E. Bühlmann

(Photo courtesy Guido E. Bühlmann

 

The Air Show Program

The flying display didn’t changed a lot in the past decades, but security got more tide. At these days it was usual to see a low flying Fokker F-27 or a Boeing 747 (UTA) or even a Air France Concorde in a spectacular fly-past over the crowds.
The organization and the special effects during the air show where not so spectacular like in our days, but the whole atmosphere was more like a family event. Sadly, many of these aircrafts seen in the 1970’s or 1980’s are either not anymore in flying condition or even been scrapped or lost by an accident.
Well, we will go again to La Ferte-Alais in 2012 as we doo every year. See you there!

Das Showprogramm

Die fliegerischen Darbietungen haben sich in den letzten Jahren nicht gross verändert. Die Sicherheit ist heute strenger als früher. 1979 war es noch möglich, dass Doppeldecker die im Luftkampf einen abgeschossenen Gegner darstellen, die erhöhte Lage des kleinen Flugplatz ausnutzten und hinter dem Wald abtauchten und für die Zuschauer „in den Boden“ flogen. Tiefe Überflüge, auch von größerem Maschinen wie der Fokker F27 waren üblich und auch Überflüge von Boeing 747 (UTA) und gar der Concorde (Air France) gab es.
Das Programm war nicht so gut durchstrukturiert wie heue und die pyrotechnische Show zu Pearl Harbor gab es erst in kleinen Ansätzen. 1979 war auch die Patrouille de France mit dem Solopiloten Jacques Krine vertreten und einen der Überflüge wurde von einer Dassault Mercure der Air Inter mit den Piloten André Dominé und Gérard Gautier geflogen.

 
F-AZAB Salmson D7 T-2 Cri Cri Major   (Photo courtesy Guido E. Bühlmann) F-PVQB Potez JD 60   (Photo courtesy Guido E. Bühlmann) F-AZAR SPAD  Deperdussin monocoque  (Photo courtesy Guido E. Bühlmann)
  .
Gaudron G-3 (Photo courtesy Guido E. Bühlmann)
.

-

last update 5. June 2011

Written 5. June 2011

-

-
- Corrections, additions and remarks please send to the Webmaster Michael E. Fader -
- If information from this site is used as source material please credit www.wings-aviation.ch  -
- If this page does not have a navigational frame on the left, click HERE to see the rest of the website. -