.

Curtiss F9C- Sparrowhawk

.
.
.

Contents

Inhalt

  Development     Entwicklung  
  Variants     Versionen  
  Operational history     Einsatzgeschichte  
  Drawings / Markings     Zeichnungen / Markierungen  
  Specifications     Technische Daten  
  Serials     Seriennummern  
..

Development

Entwicklung

The Curtiss F9C- Sparrowhawk was a small biplane fighter that gained great fame after being used as a parasite fighter on the U.S. airships USS Akron and USS Macon.

 

The XF9C- had a metal monocoque fuselage, and fabric covered wings with a metal framework. It was powered by a 420hp Wright Whirlwind engine. It was a single bay staggered wing biplane, with the lower wing at the base of the fuselage and the upper wing just above the fuselage, with a very slight gull-wing effect in the centre. Two guns were mounted in the V between upper wings.

 

The XF9C-1 made its maiden flight on 12 February 1931. Between 31 March and 30 June it was tested as a standard aircraft, before being equipped with its skyhook. The idea was that the hook would catch on a retractable trapeze carried under the airship, which would then pull it up into the hanger. The fighter would be lowered from the airship on the same equipment. An experimental trapeze was attached to the airship USS Los Angeles, and on 27 October 1931 the XF9C-1 successfully attached itself to the trapeze while in flight. 

  

The Navy ordered six production F9C-2s and the XF9C-2 prototype. The F9C-2 used the original tripod main undercarriage of the XF9C-1. The six production aircraft were delivered in September 1932.

The F9C- Sparrowhawk gained a great deal of publicity during its short service career, entirely because of its association with the two airships, but only a handful were ever built and the concept of a parasite fighter proved to be something of a dead end.

Die Curtiss F9C- Sparrowhawk war ein kleiner Doppeldecker-Jäger, der großen Ruhm als Parasit-Jäger der US Luftschiffe USS Akron und USS Macon erlangte.

Die XF9C- hatte einen Metall Monocoque-Rumpf und Flügel aus Metallprofilen die mit Stoff bespannt waren. Sie wurde von einem 420 PS Wright Whirlwind Sternmotor angetrieben. Der Doppel-decker nur einfach verstrebt mit einem versetzten Flügel, der an der Basis des Rumpfes befestigt war und die oberen Tragfläche direkt am Rumpf, mit einem sehr leichten Flügelknick in der Mitte. Zwei Maschinengewere wurden im V zwischen dem oberen Flügel montiert.

Die XF9C-1 machte den Erstflug am 12. Februar 1931. Zwischen 31. März und 30. Juni wurde sie als Standard Flugzeug getestet, bevor sie mit dem Skyhook ausgestattet wurde. Es war die Idee, dass der Haken ein an einem einziehbaren Trapez unter dem Luftschiff eingehängt wurde und die Maschine danach nach oben in den Hangar gezogen werden konnte. Der Jäger würden vom Luftschiff auf die gleichen weise wieder abgesenkt werden. Ein experimentelles Trapez wurde auf dem Luftschiff USS Los Angeles angebracht und am 27. Oktober 1931 hängte sich die XF9C-1 während dem Flug erfolgreich ein.

Die Navy bestellt sechs Serienmaschinen der F9C-2 und den XF9C-2 Prototyp. Die F9C-2 verwendete das ursprüngliche Dreipunkt Hauptfahrwerk der XF9C-1.Die sechs Serienmaschinen wurden im September 1932 ausgeliefert.

Die F9C- Sparrowhawk war während seiner kurzen Dienstzeit sehr bekannt, vor allem wegen der Verbindung mit den beiden Luftschiffen, obwohl nur eine Handvoll gebaut wurden und sich das Konzept eines Parasiten-Jägers sich als eine Sackgasse erwies.

.

Variants

Versionen

XF9C-1

Prototyp with an 420hp Wright Whirlwind engine.

XF9C-1

Prototyp mit einem 420hp Wright Whirlwind Motor.
 

F9C-1

Production version with a 438hp Wright R-975-E3 (later called F9F-2), 6 built

F9C-1

Produktionsversion mit einem 438hp Wright R-975-E3 (später F9F-2), 6 Maschinen
 

F9C-2

Production version with a 438hp Wright R-975-E3 (redesignated F9C-1), one later built

F9C-2

Produktionsversion mit einem 438hp Wright R-975-E3 (umbenannt F9C-1), 1 Maschine später gebaut
.

Operational history

Einsatzgeschichte

The XF9C-1 and the six F9C-2s were allocated to the USS Akron, and saw some service with that airship. None were onboard when the USS Akron was lost at sea on 4 April 1933 and they were transferred to the USS Macon. Four of the Sparrowhawks were on the USS Macon when she too was lost at sea, on 12 February 1935.
This left three F9C-2s - two production aircraft and the redesignated prototype. After the loss of the USS Macon all three were redesignated as XF9C-2s, had their skyhooks removed and were used as general utility aircraft for a few years.

Die XF9C-1 und die sechs F9C-2s wurden der USS Akron zugeteilt und leisteten einige Zeit Dienst mit diesem Luftschiff. Am 4. April 1933 als die USS Akron auf See  verloren ging waren eine an Bord, und sie auf die USS Macon transferiert. Vier der Sparrowhawks waren auf der USS Macon, als auch sie am 12. Februar 1935 auf dem Meer  verloren ging.

Dies hinterließ drei F9C-2s - zwei Serienmaschi-nen und den Prototyp. Nach dem Verlust der USS Macon alle drei wurden als F9C-2 umbenannt, die Skyhooks wurden entfernt und die Maschinen für einige Jahre für allgemeine Aufgaben verwendet.

.

Drawings

Zeichnungen

Heavier-Than-Air Units

.

 

HTA USS Akron 1932

HTA USS Macon 1932

HTA USS Macon 1933

 

 

HTA USS Macon 1933

HTA USS Macon 1933

HTA USS Macon 1933

 

 

HTA USS Macon 1934

HTA USS Macon 1935

HTA USS Macon 1935

 

 
 

HTA USS Macon 1935

HTA USS Macon 1935

 

Misc.

.

 

Prototype 1931

Prototype 1931

Prototype 1932

 

 

Prototype 1932

NAS Anacostia 1936

NAS Norfolk 1938

.

Specifications

Technische Daten

Specifications

F9C-2

Wingspan

Spannweite

7.78 m

Length

Länge

6.15 m

Height

Höhe

3.20 m

Wing area

Flügelfläche

16.05 m2

Engine

Motor

1 × Wright R-975-E3 9-cyl. air-cooled radial piston engine, 438 hp

Maximum speed

Höchstgeschwindigkeit

284 km/

Empty weight

Leergewicht

948 kg

Loaded weight

Startgewicht

1,259 kg

Climb Rate

Steigrate

8.6 m/s

Service ceiling

Gipfelhöhe

5,852 m

Range

Reichweite

478 km

Armament

Bewaffnung

2 × 7.62 mm machine guns

.

Serials

Seriennummern

Curtiss F9C- Sparrowhawk

XF9C-1

A8731

1

F9C-1

A9056 - A9061

6

XF9C-2

9264

1

Total

8


- Last update: 22. December 2012 Writen: 1. September 2010 - -
- Corrections, additions and remarks please send to the Web master Michael E. Fader -
- If information from this site is used as source material please credit www.wings-aviation.ch  -
- If this page does not have a navigational frame on the left, click HERE to see the rest of the website. -