.

Loening M-8

.
.
.

Contents

Inhalt

  Development     Entwicklung  
  Variants     Versionen  
  Operational history     Einsatzgeschichte  
  Drawings / Markings     Zeichnungen / Markierungen  
  Specifications     Technische Daten  
  Serials     Seriennummern  
..

Development

Entwicklung

The Loening M-8 was a 1910s American fighter monoplane designed by Grover Loening and built by his Loening Aeronautical Engineering Company.

It had a fixed tailskid landing gear and was powered by a nose-mounted Hispano-Suiza engine with a tractor propeller. The pilot and gunner had tandem open cockpits. The parallel lift-struts connecting the wing to the lower longerons were fitted with wide fairings of aerofoil section that were expected to contribute lift. With the upper longerons at the level of the wing, the rear gunner had an excellent field of fire for his twin 7.62 mm Lewis guns. The pilot, of course, had the same unobstructed view above for lighting and could also see under the wing through windows below the longerons.

The first aircraft was flown in 1918 and the performance of the M-8 was such that a contract for 5,000 planes was placed by the Army. Only two aircraft were delivered to the Army and one to the U.S. Navy with the designation M-8-0. At the end of the war the order was canceled.

The U.S. Navy took an interest in fighter design after the war and ordered a single naval version as the M-8-0. This was followed by orders for 46 production models designated M-8-0 and M-8-1 which, although designed as fighters, were used for observation purposes. An additional six were ordered as M-8-S twin-float seaplanes, and at least one of these was tested as an amphibian with wheels built into the bottoms of the floats.

Three practically identical models, designated LS-1 for "Loening seaplane", were also ordered, but the last two were cancelled. The single LS-1 (A5606) was used to test the unique Richardson Pontoon which was in effect a standard float of somewhat greater than standard width along the centreline.

Die Loening M-8 war ein amerikanisches Eindecker-Jagdflugzeug der 1910er jahre das von Grover Loening entworfen und von seiner Loening Aeronautical Engineering Company gebaut wurde.
Es hat
te einen festes Hecksporn Fahrwerk und wurde von einem Hispano-Suiza-Motor mit einem Zug-Propeller angetrieben. Der Pilot und der Bordschütze hatten offene Tandem-Cockpits. Die parallelen Liftstreben, die den Flügel mit der unteren Längsseiten verbinden, wurden mit breiten Verkleidungen des Tragflügelprofils versehen, die zum Auftrieb beitragen sollten. Mit den oberen Längsseiten auf der Höhe des Flügels hatte der Bordschütze ein ausgezeichneten Feuerbereich für sein 7.62 mm Lewis Doppel-MG. Der Pilot hatte selbstverständlich den gleichen ungehinderten Blick nach oben und konnte auch durch Fenster unterhalb der Längsseiten unter dem Flügel sehen.
Der Erstflug war 1918 und die Leistung der M-8 war so, dass ein Auftrag für 5.000 Maschinen von der Armee platziert wurde.  Nur zwei Flugzeuge wurden an die Armee und eine an die U.S. Navy mit der Bezeichnung M-8-0 ausgeliefert. Am Ende des Krieges wurde der Auftrag storniert.

Die U.S. Navy interessierte sich  nach dem Krieg für den Jägerentwurf und bestellte eine einzelne Marineversion als das M-8-0. Danach wurden Bestellungen für 46 Produktionsmodelle mit der Bezeichnung M-8-0 und M-8-1 aufgegeben, die zwar als Jägerr entworfen wurden, aber für Beobachtungszwecke verwendet wurden. Weitere Sechs wurden als M-8-S mit Zwillingschwimmern Wasserflugzeuge bestellt, und mindestens eine davon wurde als Amphibienmaschine mit Rädern in den Schwimmern gebaut getestet.
Drei praktisch identische Modelle, die als LS-1 für "Loening seaplane" bezeichnet wurden, wurden ebenfalls bestellt, aber die letzten beiden wurden storniert. Die einzige LS-1 (A5606) wurde verwendet, um den einzigartige Richardson Schwimmer, der ein Standard-Schwimmer von etwas größer Breite war entlang der Mittellinie zu testen.

.

Variants

Versionen

M-8

Production variant for the United States Army Air Corps

M-8

Produktionsvariante für das United States Army Air Corps
 

M-8-O

One M-8 for evaluation by tht U.S:  Navy and later Production version, 10 built.

M-8-O

Eine M-8 für Testzwecke für die U.S.  Navy und später Produktionsversion, 10 Maschinen
 

M-8-1

Second production variant for the United States Navy, 36 built by the Naval Aircraft Factory.

M-8-1

Zweite Produktionsvariante für die U.S. Navy, 36 Maschinen von der Naval Aircraft Factory gebaut.
 

M-8-S

Seaplane variant for the U.S. Navy, six built.

M-8-S

Wasserflugzeug-Variante für die U.S. Navy, sechs Maschinen.
 

LS-1

Seaplane variant with Richardson Pontoona, one built.

LS-1

Wasserflugzeug-Variante mit einem Richardson-Schwimmer, eine Maschine.
.

Operational history

Einsatzgeschichte

The U.S. Navy attempted to capitalize on the loudly proclaimed speed advantages of the monoplane by fitting one M-81 (A5791) with a special set of small wings for its entry in the 1920 Pulitzer race. Span was reduced by nearly 150 cm, the chord was reduced by 60 cm, and the wide lifting-struts were replaced by thin streamlined steel tubes. The racer, flown by Lt B. G. Bradley of the U.S. Marine Corps, developed a water leak early in the race which forced it out in the last lap after achieving a speed of 255 Km/h around the closed course.

Die U.S. Navy versuchte, die lauthals angekündigten Geschwindigkeitsvorteile der Eindecker durch den Einbau enes Speziellen Satzes kleiner Flügel zu erreichen. Die M-81 (A5791) hatte eine um 1.50 Meter verkleinerte Spannweite und die Tiefe der Flügel wurde um 60 cm eingekürzt, weiter wurden die breiten Abstützungen durch dünne stromlinienförmige Stahlrohre ersetzt. Die Rennmaschine wurde von  Lt B. G. Bradley vom U.S. Marine Corps geflogen, doch hatte die Maschine ein Leck im Flüssigkeitskreislauf und er musste in der letzten Runde landen nachdem er eine Geschwindigkeit vom 255 Km/h erreicht hatte.

.

Drawings

Zeichnungen

 

LS-1 (1921)

M-8-O A5637 (1920)

M-8-O A5642 (1920)

 

  M-8-1 (1922) M-8-1 A5646 (1920) M-8-1 A5704 (1921)

 

  M-8-1 A5709 (1921) M-8-1 A5710 (1921) M-8-1 (1921)

 

  M-8-1 (1921) M-8-1 (1922) M-8-S A5761 (1920)

 

  ..

..

  M-8-S A5777 (1923)    
.

Specifications

Technische Daten

Specifications

M-8-O

Wingspan

Spannweite

9.98 m

Length

Länge

7.32 m

Height

Höhe

2.01 m

Wing area

Flügelfläche

21.3 m2

Engine

Motor

1 × Hispano-Suiza V-8 engine, 300 hp

Maximum speed

Höchstgeschwindigkeit

233 km/h

Empty weight

Leergewicht

738 kg

Loaded weight

Startgewicht

940 kg

Climb Rate

Steigrate

?

Service ceiling

Gipfelhöhe

6,700 m

Range

Reichweite

?

Armament

Bewaffnung

1 x 7.62mm MG

.

Serials

Seriennummern

Loening M-8

LS-1

A5606

1

LS-1

A5607 - A5608

(2)

M-8

A5631

1

M-8-O

A5637 - A5646

10

M-8-1

A5701 - A5710

10

M-8-1

A5761 - A5786

26

M-8-S

A5788 - A5793

6

Total

53


-

last update 18. February 2017

written 18. February 2017

-

-
- Corrections, additions and remarks please send to the Web master Michael E. Fader -
- If information from this site is used as source material please credit www.wings-aviation.ch  -
- If this page does not have a navigational frame on the left, click HERE to see the rest of the website. -