.
Hal Far Fighter Flight

The Hal Far Fighter Flight was a British fighter unit formed during the siege of Malta in 1940. For several weeks, the island of Malta was protected by a small force of Gloster Sea Gladiator biplane fighters, based at the Royal Navy Station Hal Far, which was also known as HMS Falcon. The flight is the source of the myth that only three aircraft, named Faith, Hope and Charity formed the entire fighter cover of the island. In fact, more than three aircraft were operational, though not always at the same time; others were used for spare parts.

Die Hal Far Fighter Flight war eine britische Jagdeinheit während der Belagerung von Malta 1940. Während einigen Wochen wurde die Insel Malta von einer geringen Anzahl Gloster Sea Gladiator Doppeldecker beschützt. Die Maschienn waren auf dem Royal Navy Flugfeld Hal  Far stationiert das auch als HMS Falcon bezeichnet wurde. Auf die Flight geht der Mythos zurück, das die Insel im Juni 1940 nur von den drei Flugzeugen Hope, Faith und Charity verteidigt wurde. In der Tat waren mehr als drei Flugzeuge operativ, wenn auch nicht immer zur gleichen Zeit, andere wurden für Ersatzteile verwendet.

.

Crates containing 18 Mark I Sea Gladiators (serial numbers N5518 - N5535) from 802  Naval Air Squadron, were left at Malta in early 1940, by the squadron's ship, HMS Glorious. Three of these airframes were later shipped to Britain to take part in the Norwegian campaign (N5532, N5533 and N5534) and another three were sent to Egypt. In March 1940, although Malta was not facing attack, it was decided that six Sea Gladiators would be assembled, to form an air defence unit. The Hal Far Fighter Flight was to include both FAA and Royal Air Force personnel. 

  

N5519, N5520, N5522 and N5531 were assembled and test-flown. Two of these were to be used for normal operations, one was kept for spares and the other was kept in reserve. The Gladiators were obsolete, they could hold their own in air combat against the bombers used at the time.

 

In May, two more Gladiators, N5524 and N5529, were assembled. Other crated aircraft were to be used as spares. On 11 June 1940, when the air battle for Malta began, Malta's airborne defence consisted of four Sea Gladiator aircraft, two of which maintained a continuous stand-by during daylight hours.

 

N5520, better known as Faith, was fitted with an engine salvaged from a Bristol Blenheim bomber, which also used the Mercury engine. It was also fitted with the Blenheim's three-bladed Hamilton propeller.   

Zu Beginn des Jahres 1940 wurden durch den Flugzeugträger HMS Glorius insgesamt 18 Sea Gladiator der 802 Naval Air Squadron nach Malta gebracht. Drei von ihnen wurden im April nach Norwegen verlegt und kamen bei den britischen Truppen während der Abwehr zum Einsatz (N5532, N5533 and N5534), drei weitere kamen zu den britischen Truppen in Ägypten. Im März 1940 fiel die Entscheidung, sechs der verbliebenen Flugzeuge für die Luftverteidigung Maltas einzusetzen. Zur Aufstellung wurde vorhandenes Personal der Royal Air Force und des Fleet Air Arm herangezogen.

N5519, N5520, N5522 und N5531 wurden zusammengebaut und getestet. Zwei von ihnen waren für den Einsatz vorgesehen, eines diente als Ersatzteilspender und das letzte wurde in Reserve gehalten. Obwohl die Sea Gladiator zu diesem Zeitpunkt bereits veraltet war und ihr im Kampf gegen moderne Jagdflugzeuge keine Chancen eingeräumt wurden, schien ein Einsatz gegen Bomber noch erfolgversprechend.

Im Mai wurden zwei weitere Sea Gladiators, N5524 and N5529 zusammengebaut und die restlichen eingelagerten Maschinen zur Ersatzteilgewinnung freigegeben. Am 11. Juni 1940, zu Beginn der Belagerung Maltas, waren vier Sea Gladiator einsatzbereit. Zwei von ihnen wurden während des Tages für Alarmstarts bereitgehalten.

Eine der Maschinen, die als Faith bekannt gewordene N5520, war mit einem aus einer Bristol Blenheim ausgebauten Bristol Mercury-Motor ausgerüstet.

.
 Malta-02.png (107969 Byte) Malta-01.png (185328 Byte)  Malta-03.png (180495 Byte)

Faith

Charity Hope

By June, two of the Sea Gladiators had crashed and an additional two were assembled. On 10 June 1940, Italy entered the war. That same day 10 Cant Z.1007 bombers belonging to the Regia Aeronautica attacked Grand Harbour and Hal Far. In early raids, the Italian crews bombed from around 5,500 metres; they later reduced their bombing altitude to 3,000 metres, to improve their accuracy.

 

Four Hawker Hurricanes joined the Sea Gladiators at the end of June and the flight became part of No. 261 Squadron RAF. Charity was shot down on 29 July 1940 and its pilot, Flying officer P. W. Hartley, was badly burned. Hope was destroyed in an air raid on 4 February 1941. Faith survived the war. The fate of at least five more Gladiators that saw action over Malta is not as well documented.

Another two of the Sea Gladiators, N5513 and N5535, were taken over by No. 33 Squadron RAF.

The fuselage of Faith is today on display at the Malta War Museum, Fort St Elmo, Valletta.

 

No. 1435 Flight RAF took over the defence of Malta from 4 December 1941, flying the Spitfire. Today 1435 Flight defends the Falkland Islands. Its Typhoon FGR4 fighters wear a Maltese Cross on their fins and bear the names Faith, Hope and Charity with an additional aircraft - Desperation.

Im Juni waren zwei der Sea Gladiatoren abgestürzt und zwei zusätzliche wurden zusammengebaut. Am 10. Juni 1940 trat Italien in den Krieg ein. An diesem Tag bombardierten zehn Cant Z.1007 der Regia Aeronautica den Grand Harbour und Hal Far. Die angreifenden Flugzeuge flogen in einer Höhe von 5500 Metern. Später wurde die Flughöhe auf 3000 m reduziert, um die Zielgenauigkeit zu verbessern.

 

Gegen Ende Juni wurden die Sea Gladiator durch vier Hawker Hurricane verstärkt und bildeten die No. 261 Squadron RAF. Charity wurde am 29. Juni 1940 abgeschossen, der Pilot Flying officer P. W. Hartley erlitt schwere Verbrennungen. Die Hope wurde während eines Luftangriffes am 4. Januar 1941 zerstört, Faith überstand den Krieg. Das Schicksal der restlichen Flugzeuge ist nicht dokumentiert. Zwei weitere Sea Gladiator N5513 and N5535 wurden im Mai 1941 von der No. 33 Squadron RAF übernommen. Der Rumpf von Faith ist heute im Malta War Museum, Fort St. Elmo, Valletta ausgestellt.

Die No. 1435 Flight RAF übernahm ab dem 4. Dezember 1941 die Luftverteidigung von Malta. Heute verteidigt die 1435 Flight RAF die Falkland Inseln. Die Typhoon FGR4 Jäger tragen am Seitenleitwerk das Malteserkreuz und die Namen Faith, Hope und Charity sowie ein viertes Flugzeug - Desperation.


-

last update 23. Februay 2013

written 23. November 2011

-

-
- Corrections, additions and remarks please send to the Web master Michael E. Fader -
- If information from this site is used as source material please credit www.wings-aviation.ch  -
- If this page does not have a navigational frame on the left, click HERE to see the rest of the website. -