.

Hawker Sea Fury

.

Aircraft of the Royal Canadian Navy

.
.
.

Development

Entwicklung

The Hawker Sea Fury was a British fighter aircraft designed and manufactured by Hawker Aircraft. It was the last propeller-driven fighter to serve with the Royal Navy, and one of the fastest production single reciprocating engine aircraft ever built. Developed during the Second World War, the Sea Fury entered service two years after the war ended. It proved to be a popular aircraft with a number of overseas militaries, and was used during the Korean War in the early 1950s.

The Sea Fury's development was formally initiated in 1943 in response to a wartime requirement of the Royal Air Force, with the aircraft initially named Fury.

The Sea Fury has many design similarities to Hawker's preceding Tempest fighter, having originated from a requirement for a "Light Tempest Fighter"; both the Sea Fury's wings and fuselage originate from the Tempest but were significantly modified. Production Sea Furies were fitted with the powerful Bristol Centaurus engine, and armed with four wing-mounted Hispano V cannons. While originally developed as a pure aerial fighter aircraft, the definitive Sea Fury FB.11 was a fighter-bomber, the design having been found suitable for this mission as well.

Die Hawker Sea Fury war ein britisches Kampf-flugzeug, das von Hawker Aircraft entworfen und hergestellt wurde. Es war der letzte Propellerjäger, der bei der Royal Navy eingesetzt wurde, und eines der schnellsten Serienflugzeuge mit einem Kolbenmotor, die jemals gebaut wurden. Die im Zweiten Weltkrieg entwickelte Sea Fury wurde zwei Jahre nach Kriegsende in Dienst gestellt. Es erwies sich als beliebtes Flugzeug mit einer Reihe von Militärs in Übersee und wurde während des Koreakrieges in den frühen 1950er Jahren eingesetzt.
Die Entwicklung der Sea Fury wurde 1943 offiziell als Reaktion auf eine Kriegsanforderung der Royal Air Force eingeleitet, wobei das Flugzeug ursprünglich Fury hiess.
Die Sea Fury hat viele Design-Ähnlichkeiten mit Hawkers vorheriger Tempest, aus die Anforderung eines "leichten Jägers" hervorgegangen ist. Sowohl die Flügel als auch der Rumpf des Sea Fury stammen aus der Tempest, wurden jedoch erheblich modifiziert. Serien Sea Furies wurden mit dem leistungsstarken Bristol Centaurus-Motor ausgestattet und mit vier flügelmontierten Hispano V-Kanonen ausgerüstet. Während die endgültige Sea Fury FB.11, die ursprünglich als reines Jagtflugzeug entwickelt wurde, ein Jagdbomber, da sich das Design auch für diese Mission als geeignet erwies.

.

Variants

Versionen

 

F.10

Single-seat fighter version, 50 build

F.10

Einsitzige Jäger-Version, 50 Maschinen.
 

FB.11

Single-seat fighter-bomber, 615 build

FB.11

Einsitziger Jagdbomber, 615 Maschinen
 

T.20

Two-seat training version, 60 build

T.20

Zweisitzige Trainingsversion, 60 Maschinen.
.

Operational history

Einsatzgeschichte

 

T

G

.

Drawings

Zeichnungen

 

 

 

 

803 NAS (1948)

803 NAS (1951)

871 NAS (1952)

 

 

 

  871 NAS (1953) 871 NAS (1953) 883 NAS (1950)
.

Specifications

Technische Daten

Specifications

FB.11

Wingspan

Spannweite

11.70 m

Length

Länge

10.60 m

Height

Höhe

4.90 m

Wing area

Flügelfläche

26.00 m²

Engine

Motor

1 × Bristol Centaurus XVIIC 18-cylinder twin-row radial engine, 2,480 hp

Maximum speed

Höchstgeschwindigkeit

740 km/h

Empty weight

Leergewicht

4,190 kg

Loaded weight

Startgewicht

5,670 kg

Climb Rate

Steigrate

?

Service ceiling

Gipfelhöhe

10,900 m

Range

Reichweite

1,127 km

Armament

Bewaffnung

4 × 20 mm cannons
up to 900 Kg of Bombs

-

Serials

Seriennummern

Hakter Sea Fury
Type s/n RCN Serial Buzz Delivered Withdrawn -
             
             
             
             
             
             

-

last update 1. November 2020

written 1. November 2010

-

-
- Corrections, additions and remarks please send to the Web master Michael E. Fader -
- If information from this site is used as source material please credit www.wings-aviation.ch  -
- If this page does not have a navigational frame on the left, click HERE to see the rest of the website. -